Förderverein des

Judo-Verbandes Berlin e.V.

Förderverein des Judo-Verbandes Berlin e.V.

News

European Cup Italien U18

Am Wochenende fand in Follonica/ITA ein European Cadet Cup statt. Mit dabei 10 unserer Sportler.
Leider musstes Dennis Bitman (PSV Berlin / -55kg), Michael Volz (PSV Berlin / -50kg), Dennis Mauer (SV Berlin 2000 / -66kg), Vladimir Stark (KK Karow / -73kg) und John Wiegand (PSV Olympia / -81kg) sich frühzeitig der Konkurrenz geschlagen geben und schieden damit aus dem Turnier aus. Matteo Habermann (BC Randori / -81kg) unterlag zwar deutlich dem Russen Said Gadzhiev, konnte aber durch dessen Sieg im Poolfinale weiter in der Trostrunde kämpfen. Nach zwei schnellen Siegen kam dann leider das Turnieraus, kurz vor dem kleinen Finale, somit ein 7. Platz. Paul Harm (SC Berlin / -81kg) verliert im Poolfinale und konnte seinen Auftaktkampf in der Trostrunden leider nicht für sich entscheiden und schied somit auch vorzeitig aus dem Turnier aus. Nach vier Kämpfen konnte sich Mateo Cuk (SC Charis /-60kg) im Halbfinale leider nicht durchsetzen, dann aber noch mal Kraft sammeln und den Kampf um Platz 3 für sich entscheiden. Am Ende des Wettkampfwochenendes konnten die Jungs mit einem 9., einen 7. und einem 3. Platz nach Hause fahren.

Bei den Mädchen gingen Jasmine Kayser (TSV Rudow Berlin / -57kg) und Cheyenne Schneider an den Start. Jasmine kämpfte sich bis ins Poolfinale vor und musste sich dann vorzeitig geschlagen geben. Cheyenne hatte nach einem gewonnen und einem verlorenen Kampf zwar die Möglichkeit in der Trostrunde weiter zu kämpfen, konnte sich allerdings nicht durchsetzen. Somit zwei 9. Plätze für die Mädels.

Zum Start der internationalen Saison durchaus ein erster Auftritt auf dem man aufbauen kann! Viel Erfolg weiterhin, trainiert fleißig und macht was aus den gesammelten Erfahrungen.

Foto: EJU 

Einzelbeitrag

Ladies Open in Arlon/Belgien

Am Wochenende fand in Belgien das alljährliche internationale Turnier der Frauen unter und über 21 Jahren statt. Mit Teilnehmern aus ganz Europa, dieses Jahr sogar mit Besuch aus Japan und Cuba, wird erst in 3er bis 4er Pools gekämpft. Anschließend kommen die zwei Besten in die Hauptrunde. Ein etwas anderes System, dass viele Kämpfe garantiert.
Mit Janina Teßmann (-BC Samurai/48kg), Juliane Kreuter (Einheit Pankow / -63kg) und Nathaly Ghandour (BC Samurai /  -63kg) gingen 3 Sportlerinnen des FVdJVB in der Altersklasse unter 21  an den Start. Am ersten Kampftag schaffte es nur Juliane in die Hauptrunde, unterlag dann aber leider der internationalen Konkurrenz. Für den Olympiastützpunkt Berlin konnte Theresa Zenker (SV Halle / -78kg) am ersten Tag noch eine Bronzemedaille erkämpfen. Gratulation!
Am Sonntag gingen alle Mädels, auch Anne-Sophie Schmidt (SC Lotos / -57kg), an den Start. Janina konnte sich, trotz einer eher ungünstigen Auslosung mit einer der zwei Japanerinnen im Pool, in die Hauptrunde kämpfen, wo direkt die nächste Starterin aus Japan wartete. In der Trostrunde konnte sich dann im Kampf um den Einzug ins kleine Finale eine Belgierin gegen Janina durchsetzen. Platz 7 also für Janina nach einem, harten Wettkampfwochenende. Juliane konnte sich ebenfalls, wie schon am Vortag, mit einem Sieg und einer Niederlage in die Hauptrunde kämpfen und unterlag dort der Schweizerin Hildebrandt mit zwei Waza-Ari. Für Nathaly ging es nach dem Poolsystem leider nicht weiter. Sie scheiterte sehr knapp an ihren Konkurrentinnen. Anne konnte sich ebenfalls in die Hauptrunde kämpfen und stand nach zwei weiteren Siegen gegen Judoka aus Großbritannien und Frankreich im Viertelfinale gegen eine japanische Kämpferin. Trotz eines guten Starts in den Kampf musste sie sich nach einem missglückten Yoko-guruma (Opferwurf) - Angriff geschlagen geben. Da die Japanerin im Halbfinale verlor, waren jegliche Medaillenchancen dahin.
Nach solch einem anstrengenden Wochenende heißt es erstmal für alle Sportlerinnen rekapitulieren und fleißig weiter an den Schwachstellen arbeiten, damit die Wettkampfsaison ein Erfolg werden kann!

 

 

Einzelbeitrag

Deutsche Meisterschaften der Frauen und Männer

Mit knapp 400 Teilnehmern wurde mit den Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen am 21./22.01.2017 die Wettkampfsaison eröffnet. Berlin ging mit 23 Sportler-/innen an den Start.
In der Gewichtsklasse über 100kg konnten sich gleich zwei Judoka des Olympiastützpunktes Berlin platzieren. Pierre Borkowski (SC Berlin) unterlag im Halbfinale Trainingspartner Dino Pfeiffer (JC Ettlingen), konnte sich aber im Kampf um Bronze noch einmal durchsetzen. Dino Pfeiffer lieferte sich ein spannendes Duell gegen Olympiastarter André Breitbarth und unterlag nur knapp im Golden Score. Als zweitältester Kämpfer sicherte sich Andreas Karnopp (Arashi Berlin / -100kg) einen 7. Platz, der Anerkennung verdient! Ebenfalls in den Finalblock konnte sich Caroline Weiß (BC Dento / +78kg) kämpfen. Dort gelang ihr kurz vor Schluss die entscheidende Wertung. Ein verdienter Sieg und krönender Anschluss des ersten Kampftages.
Am zweiten Tag starte der JVB mit 11 Judoka in den Wettkampf. Janosch Hunfeld (KiK / -81lg) unterlag nach einem guten Start in den Tag seinem langjährigen Kontrahenten Tim Gramkow und schied damit leider vorzeitig aus. Auch Valentin Kiesche (SC Berlin / -90kg) konnte sich in der Trostrunde nicht durchsetzen und damit frühzeitig nicht mehr am Wettkampfgeschehen teilhaben. In der Gewichtsklasse -57kg konnte Anne-Sophie Schmidt (SC Lotos), nach langer Verletzungspause, einen dritten Platz erkämpfen. Sie unterlag im Poolfinale Sappho Coban (BC Karlsruhe) im Boden. Im Kampf um Bronze gelang ihr im Golden Score dann die siegbringende Wertung gegen Xenia Coban (BC Karlsruhe).
Gratulation den Platzierten und Medaillengewinnern!

 

Bild: Donald Schmidt 
Alle Ergebnisse: Tag 1 & Tag 2

Einzelbeitrag

Seiten